Glossar / Lexikon

Buchstabe wählen oder alle anzeigen

Überschuhe

siehe » Überziehschuhe

Überziehschuhe

Auch Überschuhe oder Galoschen: Galoschen sind Überschuhe, die zum Schutz der eigentlichen Schuhe bei Bedarf (z. B. Schneematsch) über diese gestreift werden. Da sie meist aus Gummi bestehen, ist das An- und Ausziehen aufgrund des elastischen Materials einfach.

Der Sinn von Galoschen besteht im Schutz des eigentlichen Schuhwerks vor Verschmutzung und Nässe sowie einer besseren Bodenhaftung im Vergleich zu Ledersohlen, die bei Nässe rutschig werden. Insofern werden Galoschen fast ausschließlich von Arbeitspendlern in der kalten und nassen Jahreszeit genutzt. In Nordamerika sind Galoschen seit langem in Gebrauch, weniger dagegen in Europa. Sie werden in Europa hauptsächlich von Bauherren, Architekten, Veterinärmedizinern usw. genutzt, die sich kurzfristig in einer stärker verschmutzten Umgebung aufhalten müssen. Durch die Nutzung von Galoschen erspart sich der Träger beim Betreten von Baustellen oder Bauernhöfen das Verschmutzen seiner gepflegten Schuhe – die sonst in einem starken Kontrast zur restlichen, gepflegten Kleidung stünden – ein unnötig mühsames Reinigen und eventuelle Beschädigungen der Schuhe, sowie eine Verschmutzung des anschließend sauberen Umfelds. Pendler schützen damit neben der Fußbekleidung auch ihre Füße gegen Nässe und indirekt gegen Kälte. (Quelle: Wikipedia)

Abdeckvlies

Unter einem Abdeckvlies oder Malervlies versteht man ein mehrfach vernadeltes und  thermisch fixiertes Recyclingfaservlies, auf welchem vollflächig eine zumeist rutschhemmende PE-Neufolie aufkaschiert ist. Dieses Produkt wird wegen seiner Vielfältigkeit von den verschiedensten Gewerken wie z.b. Fliesenleger, Maler, Stuckateure, Umzugsfirmen, etc. im Innenbereich verwendet.

Doppelseitiges Klebeband

Doppelklebebänder sind beidseitig wirksam. Sie finden in allen Industriezweigen Anwendung. Häufig werden sie zum Verlegen von Teppichen benutzt. Mit besonders stark haftenden Sorten werden auch schwere Gegenstände wie Spiegel an der Wand befestigt. In der Papierverarbeitung werden sie zum Spleißen von großen Rollen verwendet oder in der Weiterverarbeitung beim Erstellen von Displays, Mailings und Prospektmappen. Im Baubereich finden doppelseitige Klebebänder Anwendung bei der Verklebung der Dampfsperrfolien im Dach. Doppelseitige Klebebänder (beidseitig wirkende, trägerfreie Klebebänder) werden zu Montagezwecken in der Industrie eingesetzt. Im Automobilbereich werden mit ihnen Zierleisten und Trim-Teile, Spiegel und Embleme verklebt. Auch in Sitzheizungen und Elektronikkomponenten finden sie Verwendung.

Grundsätzlich muss man zwischen verschiedenen Arten doppelseitiger Klebebänder unterscheiden. So gibt es neben Transferklebebändern z. B. auch doppelseitige Klebebänder mit einem nichtklebenden Trägermaterial im Kern oder Acrylatschaum-Klebebänder ohne nichtklebendes Trägermaterial. (Quelle: Wikipedia)

Fussab­tre­ter

Fußmatte oder Rost vor der Tür zum Abtreten des Schmutzes von den Schuhen. (Quelle: Duden)

Gewebeklebeband

Besonders beanspruchbare Klebebänder werden mit Textilgewebe bzw. Gewebe aus besonders reißfesten Kunststoffen verstärkt. Die Verstärkung ist in der Regel anisotrop mit Hauptwirkung in Längsrichtung. Oft können die Bänder daher in Querrichtung mit der Hand abgerissen werden, was eine einfache Verarbeitung ermöglicht. (Quelle: Wikipedia)

Klebeband

Klebeband ist eine Sammelbezeichnung für ein- oder beidseitig mit Haftklebstoffen beschichtete, streifenförmige Trägermaterialien, z. B. aus Kunststofffolien bzw. -schäumen, Papier, Metallfolien oder Textilgewebe. In der industriellen Fertigung kommen auch sogenannte Transferklebebänder zum Einsatz: trägerfreie, dünne Haftklebstofffilme, die vor der Verarbeitung beidseitig mit gewachstem oder silikonisiertem Schutzpapier abgedeckt werden. (Quelle: Wikipedia)

Luftreinigungsgerät

Auf Baustellen entsteht bei vielen Arbeiten Staub. Meist wird dies einfach hingenommen, oder es wird Atemschutz eingesetzt. Technische Lösungen zur Staubvermeidung oder Staubreduzierung werden kaum eingeplant. Der Einsatz von abgesaugten Elektrowerkzeugen ist zwar auf dem Vormarsch, jedoch bei weitem noch nicht überall in Anwendung. Auch gibt es Tätigkeiten, für die solche Lösungen (noch) nicht verfügbar sind. Luftreiniger sind hier die Alternative, um Baustellen staubfrei zu halten und nicht gleich zum Atemschutz greifen zu müssen.

Luftreiniger bestehen aus einem Ventilator und Filter(n), Ansaug- und Abluftöffnungen. Auf Baustellen sind die Geräte mit Ansaug- oder Abluftschlauch einzusetzen.

Für den Einsatz von Luftreinigern gibt es grundsätzlich zwei Verwendungsmöglichkeiten:

a) Einsatz zur Erfassung von Stäuben an der Gefahrenquelle Luftreiniger, die mit Ansaugleitungen und ggf. Erfassungselementen (z.B. Ansaugtrichter) versehen sind, erfüllen ähnliche Funktionen wie stationäre Absauganlagen. Der Staub in der Nähe der Freisetzungsstelle wird gerichtet aus dem Arbeitsbereich der Beschäftigten abgeführt und im Luftreiniger abgeschieden.

b) Einsatz zur Reinigung verunreinigter Raumluft Luftreiniger können auch zur Reinigung von Raumluft eingesetzt werden. Hier wird der Luftdurchsatz der Luftreiniger dazu genutzt, den Staub aus der Raumluft zu entfernen und damit für saubere Luft im Raum zu sorgen sowie die Verunreinigung benachbarter Räume zu verhindern.

Die Übergänge zwischen beiden Varianten sind oft fließend. Wichtig ist die Verwendung eines Ansaug-/Abluftschlauches. Damit ist zum einen eine Nachführung der Absaugung bei fortschreitendem Arbeitsverlauf möglich, zum anderen ist durch den großen Abstand zwischen Ansaug- und Abluftöffnung sichergestellt, dass die dazwischen befindliche Raumluft ausreichend erfasst und gereinigt wird. So wird nicht nur die Exposition im Arbeitsbereich minimiert, sondern auch die Partikelausbreitung in unbelastete Bereiche verhindert. Auf diese Weise sind nicht nur die Beschäftigten, sondern auch Gebäudenutzer und Anwohner vor Gesundheitsschäden geschützt. Mit Luftreinigern wird damit auch die Forderung der Gefahrstoffverordnung erfüllt „Bei Tätigkeiten mit Staubexposition ist eine Ausbreitung des Staubs auf unbelastete Arbeitsbereiche zu verhindern, soweit dies nach dem Stand der Technik möglich ist“ (Quelle: http://www.bgbau.de/praev/fachinformationen/gefahrstoffe/luftreiniger/downloads/staubfreie-baustellen-mit-luftreinigern)

Schmutzschleuse

Die Schmutzschleuse ist ein Funktionsbereich in Gebäuden. Es handelt sich um den Übergang zwischen dem Innen- und dem Außenbereich, beziehungsweise zwischen Bereichen, die durch Schmutz unterschiedlich beeinträchtigt werden und in denen unterschiedliche Anforderungen an Hygiene und Reinigung gestellt werden, beispielsweise zwischen Produktion und Verwaltung im Industriebetrieb. Die Schmutzschleuse soll den Schmutzeintrag reduzieren und dient somit der Instandhaltung von Immobilien.

In Wohn- und Bürogebäuden, Kaufhäusern und ähnlichen Gewerbeimmobilien ist die Schmutzschleuse räumlich identisch mit dem Eingang. Der Eingangsbereich erfüllt die Funktion als Schmutzschleuse durch die Auswahl von geeigneten Bodenbelägen, beispielsweise Gitterroste, Gummiprofile oder Fußmatten aus Kokos- oder Sisalfaser. Der Besucher soll mindestens sechs bis acht Schritte auf der Schmutzfangzone zurücklegen und darf keine Möglichkeit haben, die Schmutzschleuse zu übergehen. Durch solche Maßnahmen kann bis zu 80 % des üblicherweise ins Innere hineingetragenen Schmutzes abgefangen werden.

In einem landwirtschaftlichen Betrieb besteht die Schmutzschleuse aus einem separaten Raum in der Nähe des Hauseingangs, in dem die Arbeitskleidung gewechselt werden kann. Hier kann sich eine Waschgelegenheit befinden (Dusche, Waschbecken), Aufbewahrungsgelegenheiten für saubere und gebrauchte Arbeitskleidung und -schuhe sowie für Reinigungsmittel, eventuell auch eine separate Waschmaschine. (Quelle: WIkipedia)

Staubschutztür

Die Staubschutztür ist eine temporär genutze Tür während dem Umbau, der Renovierung oder Instandhaltung. Eine Staubschutztür wird eingesetzt, um die Räumlichkeiten vor Staub, Schmutz, Farbgerüchen, Durchzug, Kälte und weiteren Emissionen auf ein Minimum zu reduzieren. Die Staubschutztür trennt auch die Baustelle optisch von Zimmern und Räumen. Es ermöglicht dem Kunden während dem Umbau und der Renovierung, die Räumlichkeiten, wie gewohnt, zu benutzen.